Unsere Einrichtung.

Das Raumkonzept.

In der Elementarpädagogik fungieren Räume als passiver Erzieher und bieten dem Kind einen Aufforderungscharakter sich aktiv mit ihm und seinen Möglichkeiten auseinanderzusetzen.

Unsere Gestaltung der Räume soll das forschende Lernen der Kinder fördern und die damit im Kontext stehende natürliche Neugier anregen. Das Haus gibt dem Kind die Möglichkeit Selbstwirksamkeit und Selbstständigkeit zu erleben und unterstützt es in seiner Auseinandersetzung mit der Lebenswelt Umwelt. Der erste Eindruck ist dabei entscheidend.

Darauf legen wir Wert.

  • Eine klare, strukturierte aber auch flexible Nutzung im Raumteilverfahren.
  • Die Einordnung von Spielmaterial nach Bildungsbereichen.
  • Die Gestaltung der Räume und vielseitige Reize, die die Wahrnehmung anregen. Wir bieten eine Umwelt, die sensomotorische und sinnliche Aspekte gibt, die das Gehirn des Kindes in seiner Entwicklung fördert und fordert.
  • Bewegungsräume, in denen das Kind sich selbst aktiv erfahren kann, seine Grenzen spürt und seinem natürlichen Bewegungsdrang nachgehen kann.
  • Ganzheitliche Materialien, die das Kind in seiner Kreativität anregen und ihm zeigen, dass Eigenschaften Assoziationen beinhalten, die einen Transfer auf den Lebensalltag ermöglichen.
  • Orte in denen das Kind sozial mit anderen Kindern agieren und lebenspraktische Erfahrungen sammeln kann.

Impressionen.